- Copyright: GarnetnPRojekt

Projekt: Gemeinschaftsgarten

Seit April diesen Jahres haben wir uns im Garten getroffen, diskutiert und geplant. Auch die Gemeinderäume konnten wir für die Planungstreffen nutzen. Anfang Juli haben wir dann gehämmert und die Hochbeete gezimmert, gebuddelt und gepflanzt. Vor Kurzem haben wir die ersten Radieschen geerntet und uns riesig gefreut. Wir sind eine offene, selbständige Gruppe, die unterstützt wird von der Matthäusgemeinde, dem Goldbekhaus und dem Quartiersentwicklungsprojekt „Q8 Quartiere bewegen“.
Mit unserem Gartenprojekt möchten wir die Nachbarschaft beleben. Bei uns sind alle Altersgruppen vertreten. Uns alle verbindet der Spaß am gemeinschaftlichen Gärtnern. Jeder, der mitmachen möchte, ist herzlich zu unseren Treffen eingeladen, kommen Sie einfach vorbei! Wir treffen uns während der Sommermonate an jedem 2. und 4. Sonntag am Nachmittag im Garten.


Projekt TischNachbar: Gemeinsam Kochen

Sie kochen zu Hause nicht selbst oder nehmen sich keine Zeit mehr dafür?
Sie vermissen gute Gespräche und sattes, zufriedenes Schweigen? Sie sind einfach ein Fan von selbstgekochtem Essen aus guten Zutaten? Dann sind Sie bei uns richtig!

Zum Selbstkostenpreis und mit Anmeldung!

ein Donnerstag im Monat von 11 bis 13 Uhr
28.09. |26.10. |23.11. | 07.12.

Café Matthäus, Gemeindehaus Bei der Matthäuskirche 6, 22301 Hamburg

Geleitet wird das Angebot von Maike Steffens, Ernährungsberaterin, die ihre Lebensmittel aus Bioproduktion bezieht und auf Qualität und gute Verarbeitung achtet.

Ansprechpartnerinnen
Miriam Krohn Q8 Quartiere bewegen Telefon 41 34 66 15 m.meyer@q-acht.net
Maike Steffens Telefon 88 95 36 27 maike-st@gmx.de 

Flyer Gemeinsam Kochen


Winterhuder Tischnachbar - Copyright: Q8
Winterhuder Tischnachbar

Q8 UND DIE KIRCHENGEMEINDE
Quartiersentwicklung mit spirituellen Impulsen

In Winterhude-Uhlenhorst startete 2012 ein besonderes Projekt:
Wie kann die Zusammenarbeit von Q8 und einer Kirchengemeinde dazu beitragen, das Quartier für alle Bewohner lebenswerter zu gestalten? Aber geht das überhaupt  -  die spirituelle Dimension der Kirche und rationale Quartiersentwicklung in Verbindung zu bringen?
Vier Jahre sind seitdem vergangen  -  und es ist eine Menge passiert.

Lesen Sie  den Artikel von Inge Averdunk ->


Q8 Quartiersentwicklung Winterhude-Uhlenhorst

Verantwortlich: Miriam Meyer
Winterhuder Weg 132
Telefon: 040 413 466 15

Jarla Zienert - Copyright: Jarla Zienert

Jarla Zienert

Mitarbeit
im freiwilligen sozialen Jahr ab September 2017

zusätzliche Informationen


Q8 Quartiere bewegen - Copyright: Q8

Projekt Q8

 

Zu den Grundlagen von Q8 – ein Anstoß

Sozialstaatliche Sicherungssysteme stoßen im Sinne eines »weiter, wie bisher« an ihre Grenzen

  • steigender Assistenzbedarf für mehr Menschen mit Behinderung
  • weitaus mehr ältere und weniger jüngere Menschen
  • weniger Fachkräfte
  • höherer Anspruch an Lebensqualität
  • weniger Geld in öffentlichen Kassen

Dass jeder Mensch, so wie er ist, mit seinen Eigenschaften, Fähigkeiten und Unterschieden dabei sein kann, soll selbstverständlicher Teil der Gesellschaft sein. Wenn Teilhabe und Teilgabe allen Menschen offen steht, erfordert dieses Gesamtkonzept des gleichberechtigten Zusammenlebens die Auseinandersetzung mit folgenden Fragen:

Was macht unser soziales Miteinander aus?
Wie werden künftig zu erwartende Versorgungsengpässe unterschiedlichster Art aufgefangen?
Wer können die Akteure und was die passenden Mittel sein, um diese Veränderungen zu bewältigen?

Q8 will nachhaltige, praktische und bezahlbare Antworten finden, die den Hilfebedarf senken, die Selbsthilfe und Nachbarschaft fördern und die den Unterstützungsbedarf aufgrund von Alter, Krankheit, Behinderung oder überfordernden Lebenssituationen zeitnah und langfristig im Quartier decken.

Q – das Quartier

Q8 setzt auf wesentliche Lösungsansätze im und aus dem Quartier und regt partnerschaftliches, zielgruppen- und branchenübergreifendes Denken und Arbeiten an. Sowohl die Schaffung von intakten und barrierearmen Infrastrukturen im direkten Lebensraum der Menschen, als auch die Förderung von verlässlicher Unterstützung durch einen gesteuerten Mix unterschiedlicher Kräfte sollen gestärkt werden. Quartiere wirken da, wo sie die diese Qualitäten besitzen, auf ein gutes Zusammenleben ein, wenn sie genügend Raum für persönliche Entwicklung, Austausch sowie Teilhabe und Teilgabe bieten. 
Q8 hat zum Ziel, tragfähige Netzwerke zu bilden, die bürgerschaftliches Engagement, Nachbarschaft, Service, Technik und professionelle Dienstleistung verbinden. Durch sie werden Menschen kompetent, unbürokratisch und bedarfsgerecht im Quartier unterstütz und aufgefangen.

8 – die Lebensbereiche/ Entwicklungsfaktoren

Q8 hat acht Lebensbereiche, die auch als eine Art Bausatz eines Quartiers verstanden werden können, identifiziert: Bildung, Kunst & Kultur, Wohnen & Wohnumfeld, Beteiligung & Kommunikation, Arbeit & Beschäftigung, Lokale Ökonomie, Gesundheit & Pflege, Assistenz & Service, Spiritualität & Religion. Je besser diese Lebensbereiche entwickelt und miteinander im Einklang sind, desto besser sind die Lebensbedingungen im Quartier. Q8 macht sich zur Aufgabe, diese 8 Faktoren parallel in den Quartieren zu entwickeln. Hierbei wird Bestehendes gefördert, Vernetzung und Kooperation angeboten.

Das Projekt Q8 – im Verbund der Evangelischen Stiftung Alsterdorf – will diese Prozesse als Motor und Intermediär unterstützen und langfristig mitgestalten. Durch ihr vielfältiges Leistungsspektrum und differenzierte Erfahrungen mit Veränderungsprozessen sieht sich die Stiftung in der Lage und in der Verantwortung, aktiv an den als erforderlich erkannten Umbauprozessen mitzuwirken.